Feenspuren Hintergrund Pfad

Strecke

5,6 km

Dauer

ca. 1,5 h

Aufstieg

121 m

Abstieg

123 m

Römerwald

Vom Startpunkt aus erreicht man auf diesem Premiumspazierwanderweg nach wenigen Metern eine Gruppe imposanter Mammutbäume. Auf schönen Waldwegen geht es dann leicht bergab über die Trasse der Schwäbischen Waldbahn hinweg zum lauschigen Ropbachsee.

Auf naturnahen Pfaden führt der Spazierweg auf den Limeswanderweg. Hier lohnt ein kurzer Abstecher zur 1438 erbauten Hagmühle mit Biergarten, der von Mai bis September sonntags geöffnet ist. Dem Limesweg folgend geht es zur Ruine eines römischen Wachtturms, dem Göckelerturm.

Knapp unterhalb der neuen Brücke über die hier noch sehr ursprüngliche Lein befand sich ehemals das Tierbad. Das Wasser dieser Quelle soll Tier und Mensch von ihren Gebrechen befreit haben. Lein aufwärts befinden sich Teiche des Fischereivereins. Von hier bietet sich ein Abstecher zum Archäologischen Park Ostkastell an. Der eigentliche Verlauf des Premiumspazierwanderwegs führt wieder zur Hochfläche von Welzheim hinauf und am Waldrand entlang zur Haltestelle „Tannwald“ der Schwäbischen Waldbahn, die an den schönen Stadtpark, mit Freizeit- und Einkehrmöglichkeiten angrenzt. In wenigen Meter gelangt man zurück zum Ausgangspunkt.

Der Weg ist nicht kinderwagentauglich.

Highlight Icon 1

Picknicken unter den
Mammutbäumen

Feenspuren Hintergrund Pfad

Highlight 1 von 7

Wellingtonien

Ein naturverbundener König und ein Missverständnis führten der Legende nach dazu, dass sich Baden- Württemberg mit etwa 200 Wellingtonien - auch Riesenmammutbäume genannt - schmücken kann. Im Welzheimer Forstbezirk sind neun Exemplare davon erhalten geblieben, sechs aus dem Pflanzjahr 1866, zwei von 1893 und eines von 1918.

Erst im Jahr 1853 wurden die Riesenmammutbäume in den USA entdeckt. Der württembergische König Wilhelm I. war von den Berichten der Händler und Reisenden, die aus Amerika zurückkamen so begeistert, dass er 1864, kurz vor seinem Tod, für 90 Dollar Mammutbaumsamen bestellte.

Highlight Icon 1

Picknicken unter den
Mammutbäumen

Feenspuren Hintergrund Pfad

Highlight 1 von 7

Wellingtonien

Ein naturverbundener König und ein Missverständnis führten der Legende nach dazu, dass sich Baden- Württemberg mit etwa 200 Wellingtonien - auch Riesenmammutbäume genannt - schmücken kann. Im Welzheimer Forstbezirk sind neun Exemplare davon erhalten geblieben, sechs aus dem Pflanzjahr 1866, zwei von 1893 und eines von 1918.

Erst im Jahr 1853 wurden die Riesenmammutbäume in den USA entdeckt. Der württembergische König Wilhelm I. war von den Berichten der Händler und Reisenden, die aus Amerika zurückkamen so begeistert, dass er 1864, kurz vor seinem Tod, für 90 Dollar Mammutbaumsamen bestellte.

Highlight Icon 2

Eisenbahnromantik auf der
Schwäbischen Waldbahn

Feenspuren Hintergrund Pfad

Highlight 2 von 7

Schwäbische Waldbahn

Die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen eröffneten am 28. November 1908 den ersten Abschnitt der Schwäbischen Waldbahn bis Rudersberg und dann am 25. November 1911 das bergige Reststück bis Welzheim.

Ein Problem beim Bau war die extreme Steigung von 25 Promille, mit der die Strecke steiler als die Geislinger Steige war. Eine weitere Schwierigkeit lag darin, dass drei Gewässer überbrückt werden mussten.

Mehr Informationen zur Schwäbische Waldbahn finden Sie auf www.schwaebischerwald.com

Highlight Icon 3

Rast am
Ropbachsee

Feenspuren Hintergrund Pfad

Highlight 3 von 7

Ropbachsee

Der Ropbachsee ist ein künstlich angelegter Weiher, der gern von Anglern besucht wird.

Der idyllisch im Wald gelegene See liegt unterhalb des Golfplatzes Breitenfürst und bietet mit seinen Sitzgelegenheiten direkt am Wasser Ruhe und Erholung.

Highlight Icon 4

Einkehr in der
Hagmühle

Feenspuren Hintergrund Pfad

Highlight 4 von 7

Hagmühle

Ihren Namen hat die Hagmühle vom nahe gelegenen Limes, der im Volksmund auch „Hag“ (Grenze, Zaun, Hecke) genannt wurde. Das Wasser der Lein speiste - wie damals üblich - eine Getreidemühle und eine Sägmühle. Bis 1975 war die Hagmühle bewohnt und als Getreidemühle in Betrieb. Danach stand sie 25 Jahre lang leer und verfiel zunehmend.

Durch eine Spendenaktion konnte im Jahr 2001 das völlig verrottete Mühlrad erneuert werden. 2002 übernahm Hans Schwarz die Mühle und restaurierte sie.

Mehr Informationen zur Hagmühle finden Sie auf www.hagmühle.de

Highlight Icon 5

Römische Geschichte am
Göckelerturm

Feenspuren Hintergrund Pfad

Highlight 5 von 7

Göckelerturm

Einer von 16 Wachtürmen des Limes auf Welzheimer Gebiet ist der Göckelerturm, von dem nur noch die Ruine übrig geblieben ist. An der Grenze des römischen Weltreiches endete für rund 150 Jahre die Mittelmeerwelt. Damit gewann die Grenzanlage zugleich große Bedeutung als Trennlinie und als Kontaktzone zweier Kulturen: Rom und Germanien.

Bei einem Grundriss von vier mal vier Metern erhoben sie sich dreistöckig auf eine Höhe von acht bis zehn Metern.

Highlight Icon 6

Bachplätschern
an der Lein

Feenspuren Hintergrund Pfad

Highlight 6 von 7

Tierbad Heilquelle

Tierbad war ein Weiler von Welzheim, der im Dreißigjährigen Krieg verwüstet wurde. Mit seinem Heilbad östlich der Lein bei Tannhof wurde Tierbad sehr schnell bekannt. Seine größte Blütezeit erlebte das Bad vom Beginn des 16. Jahrhunderts bis zum Dreißigjährigen Krieg.

Die Schenken von Limpurg frequentierten es häufig. Sie ließen sich dort ein Herrenhaus mit eigener Badstube bauen, deren „Kessel allzeit uff die Herrschaft warten soll und von dem Thierbader nicht verwenden darf.“ Im Jahr 1520 sollen über 2700 Bäder in Anspruch genommen worden sein.

Highlight Icon 7

Abstecher zum
Ostkastell

Feenspuren Hintergrund Pfad

Highlight 7 von 7

Ostkastell

Welzheim gehörte im 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. zu den wichtigsten Truppenstandorten am Obergermanischen Limes. Hier gab es zwei gleichzeitig genutzte Kastelle. Das große Westkastell beherbergte eine Reitereinheit, während im kleineren Ostkastell Hilfstruppen (ca. 150 Mann stark) und Kundschafter, so genannte Exploratores stationiert waren.

Um die römischen Kastelle herum entstanden in der Regel größere Lagerdörfer und Grenzsiedlungen mit mindestens einer befestigter Hauptstraße.

Mehr Informationen zum Ostkastell finden Sie auf www.schwaebischerwald.com

Feenspuren Hintergrund Pfad Feenspuren Hintergrund Schrift 'Impressionen'

Römerwald

Impressionen

Hagmühle
Ostkastell
Ropbachsee
Wellingtonien
Naturpark Schwäbisch Fränkischer Wald Waldmeister - die Heimattourer Verband Region Stuttgart Rems-Murr-Kreis Schwäbischer Wald